Abnehmen aber wie? Ein Abnehmplan bringt Struktur in jede Diät


Jedesmal, wenn der Sommer naht und die Bikinifigur wieder nicht erreicht ist, beginnen viele Menschen damit, eine radikale Fastenkur einzulegen, um schnell ein paar Pfunde zu verlieren. Dass dies meist der falsche Weg ist, wird ihnen dann bewusst, wenn die Kilos schneller wieder auf den Hüften sind, als sie abgehungert wurden.

Und nicht nur das! Da der Körper während einer radikalen Diät auf Sparflamme herunter fährt und der Stoffwechsel sich auf wenig Nahrung einstellt, ist er mit der normalen Nahrungsmenge schnell überfordert und lagert stattdessen die nicht gebrauchte Energie wiederum in Fettpolster um, die sich durch zusätzliche Pfunde bemerkbar machen.

Das ist der sogenannte Jojo-Effekt, der jeglichen Diäterfolg zunichte macht. Deshalb sollte man Radikalkuren vermeiden, um langfristig von der Abnahme zu profitieren.

 

Abnehmen aber wie?

Um strukturiertes Abnehmen zu ermöglichen, sollte man einem Abnehmplan folgen. Dieser kann entweder unter ärztlicher Aufsicht erfolgen oder auch durch Eigeninitiative. Bei starkem Übergewicht ist sicherlich der Rat eines Arztes sehr empfehlenswert.

Denn die meisten Abnehmwilligen wollen ja auch Gewicht verlieren, aber sie fragen sich: Abnehmen aber wie?

Übergewicht kann viele Ursachen haben. Ein Arzt kann die Blutwerte ermitteln und sehen, auf welche Lebensmittel man verzichten sollte und welche einem helfen, den Stoffwechsel positiv zu beeinflussen.

Er erstellt aufgrund der Blutwerte einen Abnehmplan, wie die idealen Mahlzeiten zusammengesetzt sein sollten. Das Motto hierbei ist „Hauptsache gesund„. Und so werden die Abnehmtipps auch hauptsächlich Gemüse, Obst oder gesunde Ballaststoffe enthalten.

 

Abnehmen mit Sport

Abnehmen geht tatsächlich am besten in Verbindung mit Sport. Wer sich dazu durchdringt, sein Gewicht zu verringern, dem hilft sicherlich neben einem Abnehmplan auch eine gesunde Portion Sport. Betonung dabei ist aber auch hier auf „gesund“. Denn viele Menschen, die gerne abnehmen möchten, übertreiben es sowohl bei der Reduzierung der Mahlzeiten als auch beim Sport.

Ein untrainierter Körper wird schnell übersäuern, wenn die Trainingseinheit zu intensiv oder zu lang gewählt wird. Auch die Sportart selbst ist von Bedeutung. Denn eine zu hohe Belastung kann schnell die Knochen und Gelenke schädigen.

Der Effekt ist dann gleich null, da eine Trainingspause eingelegt werden muss, um dem Körper die nötige Ruhe zu verschaffen. Wer also auf Dauer abnehmen möchte, sollte neben dem Abnehmplan auch einen Sportplan erstellen.

So kann man am Beginn der Trainingsphase zum Beispiel mit flottem Gehen den Kreislauf in Schwung bringen. Dabei ist es auch ratsam, den Puls zu messen, da der Fettverbrennungsbereich nicht besonders hoch liegt. Um den Erfolg zu erhöhen, kann dann sowohl die Intensität als auch die Strecke erhöht werden.

 

Schritt für Schritt zum Ziel

Um noch einmal auf den Abnehmplan zurück zu kommen, kann es auch helfen, sich profesionelle Hilfe zu holen.

Wem das zuviel ist, der kauft sich Literatur oder recherchiert im Internet. Viele Abnehmwillige informieren sich auch selbständlich genug gründlich und können so ihren eigenen, auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmten Ernährungsplan erstellen. Diesen passen sie dann den Essensvorlieben oder auch dem Tagesablauf an. Sollte sich dabei der Erfolg wunschgemäss einstellen, braucht man keine weitere externe Hilfe.

Abnehmen aber wie? Mit den richtigen Abnehmtipps kann es jeder schaffen, denn Abnehmen beginnt im Kopf. Stimmt die Einstellung wird Abnehmen leicht gemacht.