Schnell abnehmen mit Sport – Illusion oder Lösung?


Schnell abnehmen mit Sport, möglich oder nicht?
Schnell abnehmen ist generell nicht möglich, auch nicht mit Sport. Wer abnehmen will, muss auf Dauer mehr Energie verbrauchen, als er zu sich nimmt.

Jede Art von Bewegung trägt zum Energieverbrauch bei. So ist es gut zu wissen, welche Anstrengung sich lohnt, wenn die Pfunde schwinden sollen.

Sport ist in jedem Fall ein unabdingbarer Teil des Abnehmens – nicht zuletzt um die Haut wieder zu straffen und den Körper umzuformen: Wo vorher Fett war, sollte eine gleichmäßig ausgebildete Muskulatur das Erscheinungsbild verändern.

Dies wird vorweg erwähnt, um Enttäuschungen vorzubeugen.

Muskeln sind schwerer als Fett

Muskeln sind schwerer als Fett, was auf der Waage zu Buche schlägt. Diäten, die den Stoffwechsel anregen, helfen, den Körper zu entwässern. Die ersten Pfunde, die purzeln, sind also lediglich Wasser.

Wenn man ab diesem Punkt durchhält, geht es langsam an den Abbau von Fettreserven. Entschleunigt wird das Pfundepurzeln durch den Beginn regelmäßigen Sporttreibens.

In den ersten Wochen entwickelt sich zusätzliche Muskulatur. Da diese schwerer wiegt als Fett, wird sich auf der Waage erst einmal wenig tun.

Entscheidend ist, dass man den Effekt von Sport bald sehen kann. Sowohl Körperspannung, als auch Körperhaltung verändern sich. Die Bewegungen werden flüssiger, der Körper elastischer.

Gut zu wissen:

Für ein Kilogramm mehr Muskelmasse benötigt man 700 Kalorien zusätzlich. Anstatt nun beim Essen zuzuschlagen, gilt es, die Diät durchzuhalten. Somit bedient sich der Stoffwechsel bei den körpereigenen Reserven, sprich dem Fett.

 

Schnell abnehmen mithilfe von Sport? Vergiss die Waage

Empfehlenswert ist es, nicht zu oft auf die Waage steigen und sich lieber auf die Veränderung der Lebensweise und ihrer Wirkung zu konzentrieren.

Wenn du deinen Gewichtsverlust überprüfen willst, nimm ein Messband und überprüfe deinen Bauchumfang.

Tipp: Nimm dir eine zu enge Hose und zieh sie alle paar Tage an. Du wirst staunen, wie schnell diese besser passt.

 

Das Zusammenspiel mehrerer Faktoren ist ausschlaggebend

Dass schnell Abnehmen mit Sport auch keine Wunderwaffe ist, ist kein Geheimnis. Dass aber regelmäßiger Sport zum Abnehmen gehört, ist unumstritten.

Dennoch, wer den empfohlenen Mix aus Sport, Ernährungsumstellung und bewusstem Umgang mit Lebensmitteln (es schadet nicht die Fettkiller zu kennen) langfristig einhält, wird erfolgreich abnehmen. Allerdings kaum einschätzen können, welcher der Faktoren der ausschlaggebende war.

Ist es beispielsweise möglich, nur mit Sport abzunehmen?

Wenn ja: Welche Sportarten, Bewegungsmuster oder Trainingsmethoden sind am effektivsten?

Wenn man das herausfindet, müsste es möglich sein, durch Intensivieren des Trainings den Erfolg von Diäten zu beschleunigen oder sogar ganz auf sie zu verzichten.

 

Sport und Diät

Es ist erwiesen, dass Sport und Diät einander bedingen, wenn man dauerhaft Gewicht reduzieren will.

Es ist sehr schwer, die Kalorien über dem Grundumsatz nur mit Sport abzuarbeiten.

Besonders schwierig wird es, wenn man ein Sportmuffel ist und sich einzig aufs Gehen beschränkt.

Für einen wöchentlichen Gewichtsverlust von 500 Gramm muss ein Mensch pro Woche 35 Kilometer Wandern.

Wer ein Kilo los werden will, muss über 70 Kilometer zurücklegen.

Fakt ist: Je intensiver der Sport, desto höher der Energieverbrauch. Wer dieselbe Strecke joggt, kann seinen Energieverbrauch deutlich erhöhen.

Wichtig zu wissen: Die Fettreserven werden beim Ausdauersport erst nach 30 Minuten angegriffen.

Außerdem verbraucht man beim Ausdauersport weniger Energie als etwa beim Krafttraining. Wobei diese Aussage sehr von der individuellen Belastung und Intensität abhängt.

 

Der Arzt empfiehlt

Ärzte raten zu regelmäßigem Joggen oder Radeln, um die Kondition und die Fitness zu verbessern.

Wer das toppen möchte, kann beim Joggen zwischendurch Sprints einlegen, oder zwei- bis dreimal in der Woche Sport einplanen, der kurzfristig an die Leistungsgrenze heranführt oder zumindest den Puls stark erhöht – das sogenannte Intervalltraining.

Der Körper gewöhnt sich – bei regelmäßigem Ausüben – daran, in diesen Phasen vermehrt auf Fettreserven zuzugreifen.

Wird nach dem Sport gegessen, ist dieser Effekt wieder zunichte, denn der Körper braucht etwa eine Stunde, um den Stoffwechsel wieder herunterzufahren und verbrennt in dieser Zeit mehr Energie, die in den Reserven abgebaut wird.

Merke: Willst du Gewicht verlieren, verzichte für mindestens eine Stunde nach dem Sport auf Kohlenhydrate!

 

Regelmäßigkeiten schaffen

Abnehmen mit Sport ist nur möglich, wenn er fest zum Wochenbestandteil gehört.

Wer dazu neigt, Ausreden zu finden, sollte sich zu festen Trainingszeiten mit Freunden verabreden oder einem Verein beitreten. In der Gruppe steht der Spaß im Vordergrund, das motiviert und zieht mit.

 

Negativerlebnisse vermeiden

Wer Übergewicht hat oder über sein Wohlfühlgewicht hinaus ist, hat im Sport oft lange pausiert und ist zunächst untrainiert. Um soviel Energie zu verbrauchen, dass Fettreserven sicht- und fühlbar schwinden, müsste nahezu extrem Sport getrieben werden und das ist heikel.

Selbst trainierte Sportler müssen Steigerungen vorsichtig und langfristig aufbauen – Lungenvolumen und Muskelstrukturen passen sich erst nach und nach an, die Bänder müssen langsam gedehnt werden, damit sie nicht reißen.

Wer sich schlecht aufwärmt oder sich überschätzt, riskiert Muskelkater und Verletzungen, Erschöpfungszustände und Frust.

Viele geben nach einem solchen Tief das Vorhaben Abnehmen wieder auf.

Es gilt, Negativerlebnisse möglichst zu vermeiden und geduldig zu bleiben.

 

Erfolg kommt nicht über Nacht

Es dauert nicht lange, bis erste kleine Erfolge sichtbar werden. Sei es im Spiegel oder einfach nur, weil man die Steigung im Wald plötzlich ohne Zwischenstopp schafft.

Wer es richtig macht und dran bleibt, wird an diesen kleinen Fortschritten wachsen.

Möglicherweise kann man sich bald einen Alltag ohne Sport nicht mehr vorstellen.

 

Sport ist Ausgleich

Ein weiterer Punkt ist nicht zu verachten. Körperliche Anstrengung sorgt dafür, dass wir Energien verbrauchen. Diese Energien bestehen nicht nur in Form von Kalorien, sondern auch in Form von Frust, Stress oder anderweitiger geistiger Überlastung.

Es gibt einen Grund, dass viele Topmanager mit ausgefülltem Tagesplan, früh morgens oder über Mittag Joggen gehen. Körperliche Anstrengung lüftete den Kopf und schafft einen Ausgleich zur Gemütslage.

 

Fazit

Wer sich angewöhnt regelmäßig Sport zu treiben, hat bestimmt bessere Chancen, langfristig das Wunschgewicht zu halten, als jemand, der das alleine mit disziplinierter Ernährung machen will.

Schlussendlich sind Herz und Lunge auch nur Muskeln, die trainiert besser funktionieren.