Sport im Urlaub


Einer aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse zufolge treiben immer weniger Deutsche Sport. Dabei gibt es selbst während des Urlaubs zahlreiche Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Denn sich erholen muss nicht zwangsläufig bedeuten, zu faulenzen.

Jogger in Landschaft

Copyright: pixabay


Bewegung liegt nicht im Trend

Wie die Bewegungsstudie 2013 der Techniker Krankenkasse (welche vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt wurde) zeigt, bewegen sich immer weniger Deutsche sowohl während des Alltags als auch in ihrer Freizeit.

Der Anteil der Sportmuffel liegt inzwischen bei 52 Prozent, was nicht zuletzt auch auf die meist im Sitzen ausgeübten beruflichen Tätigkeiten zurückzuführen ist. So sitzt jeder Deutsche durchschnittlich etwa sieben Stunden täglich.

Nach einem stressigen Tag im Büro haben dann nur noch die Wenigsten den Elan, sich sportlich zu betätigen. Und selbst während des Urlaubs, wo normalerweise mehr Zeit zur Verfügung steht, können sich nur wenige Urlauber aufraffen.

Gerade einmal 22 Prozent der Deutschen treiben laut einer Studie der Stiftung für Zukunftsfragen während des Urlaubs Sport.

Hoch im Kurs stehen hingegen

  • Essen gehen (79 Prozent),
  • Ausschlafen (58 Prozent)
  • oder Faulenzen (58 Prozent).
Dabei gibt es vielfältige Angebote, während des Urlaubs Sport zu treiben. Hier gibt es eine Vielfalt an Sporthotels für einen ersten Überblick.

Laufen auf Reisen

Zu den beliebtesten Sportarten der Deutschen zählt das Laufen. Grund dafür ist die geringe Anfangsbarriere. Einfach ein paar alte Sachen, ein Paar Laufschuhe und los geht es.

Auch gibt es immer mehr Anbieter für sogenannte Laufreisen. Dabei ist es völlig unerheblich, wie das eigene Leistungsniveau eingeschätzt wird. Die Angebote reichen von Anfänger- und Fortgeschrittenenkursen bis hin zu Marathonreisen.

Besonders motivierend während eines solchen Urlaubs sind selbstverständlich die exotischen Destinationen, in denen trainiert wird. Hinzu kommt, dass das Training in der Regel in verschiedenen Leistungsgruppen stattfindet, wodurch schnell Anschluss gefunden werden kann und sich niemand ausgegrenzt fühlen muss.

Zudem ist es kein Hindernis, wenn beispielsweise nur der Vater trainieren und Mutter und Kind lieber entspannen möchten, da nahezu jede Reise auch von Nichtläufern gebucht werden kann.

Eine besondere Möglichkeit einer Laufreise sind Sport-Kreuzfahrten. Dabei werden, wie bei einer Kreuzfahrt typisch, mehrere Destinationen angesteuert, an welchen anschließend trainiert wird.

Zusätzlich kann selbstverständlich sämtlicher Komfort, den ein Kreuzfahrtschiff bietet, genutzt werden. Derlei Angebote gibt es jedoch nicht nur für Laufbegeisterte, sondern unter anderem auch zu den Themen Radfahren und Golfen.

 

Strampeln statt Faulenzen

Seit Jahren unangefochten auf Platz eins der beliebtesten Sportarten in Deutschland liegt das Radfahren. Nicht nur im Alltag steigen immer mehr Leute auf das Fahrrad um, weil sie sich etwas Gutes tun und gleichzeitig das Klima schützen wollen, sondern auch der Urlaub lässt sich auf dem Fahrrad ganz anders erleben.

Wer an einem Fahrradurlaub Interesse hat, dem bieten verschiedene Veranstalter Touren in ganz Europa an, doch auch Fernradwege im eigenen Land haben ihre Vorzüge. Meistens sind die Touren so organisiert, dass pro Tag etwa 40 bis 60 Kilometer gefahren werden.

Das klingt erst einmal viel, relativiert sich jedoch schnell, da für diese Strecke der gesamte Tag zur Verfügung steht. Zudem sind die Touren meist so organisiert, dass das Gepäck von einem Shuttle-Bus bis zur jeweils nächsten Unterkunft transportiert wird.